Am zweiten Tag wollten wir es, um die Senior Bergfex und unsere wunden Füße zu schonen, etwas ruhiger angehen lassen. Also nutzten wir unsere Lechtal Aktiv Card und fuhren mit der Jöchelspitzbahn hinauf auf 1800m.

Von dort machten wir uns über den südwestlichen Pfad direkt auf zur Jöchelspitze, aber nach ca. 2/3 des Weges entschieden wir uns umzudrehen und doch lieber den Weg über den Lachenkopf und den Botanischen Lehrpfad zu nehmen. :wandern:

Der Pfad zum Gipfel war eine einzige Schlamm-Schneematsch-Schlacht. Hinauf ging noch einigermaßen, aber hinunter war eine schmierige Rutschpartie, die mir fiese Hämatome und dicke blaue Zehen einbrachte. :/

Da der Panoramaweg mit reichlich Schnee bedeckt war und mir die bisherige Rutschpartie mehr als ausreichend erschien, wählten wir den tiefer gelegenen und daher schneefreien Alpenrosensteig um zur Bernhardseck-Hütte zu laufen.

Vorwärts, vorwärts, die Hütte ruft

Auf dem gut begehbaren Weg dorthin konnten wir Schafe, Rebhühner und wunderschöne Fliegenpilze bestaunen.

Die Aussicht von der Bernhardseck-Hütte ist wirklich toll. Leider können wir nicht dasselbe über die Bedienung und deren Freundlichkeit behaupten. Immerhin wurden uns Getränke serviert. :roll-smile: Nach einer kurzen Rast mit einem Nickerchen für Emma machten wir uns an den Abstieg der, so ist das wenn man nur halb vorbereitet ist, deutlich länger war als gedacht. :skeptisch:

Ute Fiedler, Felix Ell gefällt dieser Artikel

Anfang September haben wir Urlaub in den Lechtaler Alpen gemacht. Unser Quartier hatten wir bei der Familie Moosbrugger in Steeg bezogen. Hier können wir eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen! Netter Kontakt mit den Vermietern, top ausgestattete Ferienwohnung in guter Lage für Wanderungen im Lechtal. Insbesondere die Waschmaschine hat sich nach unseren Schlammschlachten Wanderungen ausgezahlt.

Bereits bei Ankunft am Samstag Abend hatte es in den Bergen geschneit. Das setzte sich auch am nächsten Tag fort. Gegen Mittag klarte es etwas auf, also machten wir uns auf und schnürten zum ersten Mal in diesem Urlaub die Wanderschuhe. Mit dem Auto ging es nach Kaisers zum Edelweißhaus und von dort auf den Hahnleskopf (2210m).

(Hinweis: Klick macht alle Bilder wunderbar groß ;) )

Weiterlesen

Ute Fiedler, Nadine Prinke, Felix Ell, Michaela Mische gefällt dieser Artikel

Anfang März hatte der Mups ein paar Tage Urlaub und erfreulicherweise gab der Sommer Frühling ein sehr sonniges Gastspiel. Also machten wir uns auf, schnürten die Wanderschuhe, packten unsere Rucksäcke, spendierten dem GPS ein paar frische Akkus und erkundeten unsere neue Heimat – eine Region in der Andere Urlaub machen.

Am 07. März zog es uns gen Norden, Richtung Emmendingen, wo wir auf einem schönen Rundweg von 9km Länge und knapp 800 Höhenmetern bergauf und bergab, den Kandelblick genossen und ein paar Caches eingesammelt haben:

Am 09. März, nach einem Tag Verschnaufpause, blieben wir im schönen Markgräflerland, wo wir eine Kirschwanderung rund ums Eggener Tal absolvierten. Auf 15km und 500 Höhenmetern bergauf und bergab sammelten wir, nach langer Power-Trail-Abstinenz, 42 Caches ein. Es war eine wirklich tolle Wanderung – auch wenn ich am Ende froh war, ins Auto fallen zu können. Und ich denke Emma ging es ähnlich. :wandern:

Mandy Gierke, Felix Ell, Martin Menzel, Bettina Wer, Ute Fiedler, Wendy Rockstroh, Marion Robl, Nadine Prinke, Stev Ni gefällt dieser Artikel