Heute vor 18 Monaten war Emmas OP an der VetUni Leipzig.

Was ich mir damals nicht hätte träumen lassen ist, dass es Emma 18 Monate nach der OP gesundheitlich genauso gut geht wie vor der OP und Diagnose, wenn nicht sogar besser, da der Tumor im Auge nicht mehr stört und schmerzt. Mit ihrer Einäugigkeit kommt sie nach wie vor sehr gut zurecht (okay okay, wenn’s eilig ist rennt sie schonmal wo dagegen ;) ) Der Milztumor steht unter strenger Beobachtung – wenn alles nach Plan läuft nächste Kontrolluntersuchung im September, nochmal bei unserem TA in Bayern. Die Zusätze und Kräuter, speziell die Tabletten im Schmelzkäse-Mantel mittags und abends, sind gern genommen. :lecker: (An dieser Stelle auch an dickes Dankeschön an Patrizia und Mandy von Pahema, die mich bei Fragen bisher immer gut beraten haben!)

Klar, Emma ist älter geworden und das lässt sich auch nicht leugnen, aber mit 12,5 darf man es auch mal ruhiger angehen lassen. Wobei das ja bei einem Terrier nichts heißt. :mrgreen:

freche Neugiernase

Nachdem es heute angenehm kühl ist, werden wir zur Feier des Tages eine schöne Runde durch die Weinberge drehen, Brombeeren frisch vom Strauch naschen und am Abend ausgiebigst kuscheln. Und ein Kalbsbrustbein zum Abendessen wird sicher auch gern genommen. :hurra:

In diesem Sinne: :hundeleine:

Felix Ell, Ute Fiedler, Mandy Gierke, Jackie Böer, Annelie Schilling, Tina Heicker gefällt dieser Artikel

One Comment

  1. Posted 8. August 2013 at 13:02 | Permalink

    Freut mich alles sehr!

Denn auch der kleinste Hund der Welt, macht sein Maul auf wenn er bellt. Also sag, was du zu sagen hast, was dir fehlt, was dir nicht passt! :)