Wie schon lange geplant, waren wir gestern zur Kontrolluntersuchung. 4 Monate nach der OP und der Entfernung des Auges stand ein großer Check an.

Gemacht wurden: Sonografie des kompletten Abdomen, großes Blutbild, Röntgen von Thorax und Abdomen in zwei Ebenen.

Die Ergebnisse:

Herz und Lunge tiptop. Das angeblich vergrößerte Herz, dass man im Februar in der Uni Leipzig „mitdiagnostiziert“ und uns deshalb zu einer kompletten Herzdiagnostik geraten hatte, ist laut Aussage unseres TA völlig im Rahmen. Tiefer Brustkorb und sportlicher Hund, basta. :)
Die Sono hat leider einen kleinen, noch klar innerhalb der Milz befindlichen Tumor gezeigt. Da schrillten natürlich erstmal unsere Alarmglocken, nachdem wir mit Nadine und Rheya gelitten haben. Aber es ist kein Anlass zu Panik und blindem Aktionismus. Wir werden in 3 Monaten erneut eine Sonografie der Milz machen und dann, sofern notwendig, eben die Milz entfernen. Wächst der Tumor bis dahin nicht nennenswert, gibt es weitere Kontroll-Sonos in etwas größeren Abständen.

Darüber hinaus hat dem TA die Leber nicht gefallen. Sie ist sehr klein, was auch durch die leicht veränderte Lage des Magens bestätigt wird und war in der Sono recht hell. Immerhin aber kein Tumor sichtbar, sondern alles homogen.
Beim Blutbild waren dann auch zwei Leberwerte erhöht: GGT 11 (Referenz 0-7) und ALT 221 (Referenz 10-100). Wenn wir in 3 Monaten wieder da sind, werden die Werte ebenfalls kontrolliert. Medizinische Handlungsmöglichkeiten gibt es ja eh nicht wirklich. Darüber hinaus habe ich heute in unserer alten Tierklinik in Erfurt angerufen und darum gebeten, mir das Übersichts-Röntgenbild von Thorax und Abdomen aus dem Februar 2010 zu schicken. Ich bin gespannt, was darauf zu sehen ist.

Gleichzeitig zu den beiden erhöhten Leberwerten ist die Amylase zu niedrig, liegt bei 351 (Referenz 500-1500). Ich habe nun auf die Schnelle etwas von zuviel Kohlenhydrate im Futter, dadurch Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse, dadurch Diabetes, Folge davon z.B. Fettleber. Da müssen wir erst nochmal in Ruhe recherchieren.

Ebenfalls leicht erhöht war PLT (Thrombozyten) mit 543 (Referenz 175-500). Das fand der TA aber nicht weiter dramatisch.

Ein positiver Nebenbefund ist, dass Emmas Wirbelsäule absolut i.O. ist. Keine Spondylosen oder anderweitige Veränderungen. Die kleinen „Boppel“ in der Gesäugeleiste werden wir auch weiterhin beobachten. Jetzt zu kastrieren und dann auch beide Gesäugeleisten zu entfernen hält der TA nicht für sinnvoll und da stimmen wir zu.

Unser kleiner Nacktmull :mrgreen: ist fix und fertig von dem Ausflug. Erst gabs nach dem Aufstehen kein Frühstück :shock: , dann so früh ein Ausflug der auch noch beim Tierarzt endet. Dafür hatten wir, dank des Termins VOR der regulären Praxisöffnung, die Praxis für uns und Emma hat dann, der Keksdose folgend und ohne Leine die Räume erkundet und ist auch eigenständig mit den Praxis-Mädels zum Röntgen gewackelt. Bei den Befund-Besprechungen lag sie dann, ebenfalls ohne Leine, zu unseren Füßen. Insgesamt waren wir ca. 1,5h dort und haben alle Befunde ausführlichst erklärt bekommen. Ebenso die Handlungsmöglichkeiten samt Risiken.

300€ ärmer sind wir, fühlen uns aber sehr gut betreut und sind mit den Befunden soweit „zufrieden“. Emma wird kein gesunder Hund mehr werden, aber sie wird hoffentlich auch nicht zeitnah den Weg über die Regenbogenbrücke antreten wird.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unserem TA Wolfgang Sebert und seinem Team bedanken! :thumbsup:


3 Comments

  1. Posted 18. Juni 2012 at 12:03 | Permalink

    Ja, Lonely hat verschiedene Kräuter bekommen. Mit Mandy abgesprochen und per Bioresonanz (damals über Mandy) ausgetestet.

    Diät an sich nicht, Lonely wurde leider nicht gebarft, das ergab sich erst in der neuen Wohnung, was wir gemacht haben war viel grünes Gemüse gefüttert. :-)

  2. Posted 15. Juni 2012 at 09:25 | Permalink

    Das ist lieb, danke! :)
    Habt ihr Lonely denn irgendwie unterstützt? Leberdiat, Zusätze,…?

  3. Posted 14. Juni 2012 at 16:53 | Permalink

    *umärmel*

    Lonely hatte bei weitem höhere GGT und ALT Werte…Über einen sehr langen Zeitraum und damit eigentlich keine Probleme.
    In der Schüssel gab es irgendwo, glaube ich, auch etwas wie so geringfügige Erhöhungen zu erklären sind.

    Ich drücke euch feste die Daumen für die Kontrolluntersuchungen.

One Trackback

  1. […] Zum Nachlesen: Kontrolluntersuchung 7 Monate post OP und Kontrolluntersuchung 4 Monate post OP […]

Denn auch der kleinste Hund der Welt, macht sein Maul auf wenn er bellt. Also sag, was du zu sagen hast, was dir fehlt, was dir nicht passt! :)