Vorab muss gesagt werden: was für ein grandioser Cache! Jeder der einmal in Hamburg/Geesthacht und Umgebung ist, sollte sich diesen nicht entgehen lassen.

Ein absolut fairer, spannender und lohnenswerter Lost Place mit Terrain und Difficulty 5/5 Wertung.

Achtung: es folgen unser Bericht und die Bilder dazu, die eventuell/sicher auch Spoiler enthalten können. Dies als Warnung vorab! ;)

Erstes Stichwort: endlich! :)
Der Cache stand eine gefühlte Ewigkeit auf unserer Watchlist: entweder passte das Wetter nicht, die Zeit fehlte oder der Cache war deaktiviert. Aber nun endlich sollte es soweit sein.

Am 29.05. machten wir uns zum ersten Mal auf, diesen grandiosen Cache zu finden. Die Stationen 1-7 liefen wie am Schnürchen und weckten unsere Begeisterung vollends. Da am Abend noch ein Termin anstand, die Suche nach Station 8 auf den kommenden Tag verschoben.
Am zweiten Tag sind wir Stunde um Stunde umhergewandert auf der Suche nach Station 8. Dasselbe auch am dritten Tag. Das kann doch so schwer nicht sein. Der Auftrag war klar formuliert (siehe Bild…), das zu suchende Graffito fest in unseren Köpfen verankert, ebenso das Gefühl diese Location schon bei unserem früheren Cache-Ausflug (GCQD55) auf diesem Gelände entdeckt zu haben. Die beiden möglichen Richtungen waren nach etwas nachdenken auch schnell klar und beide haben wir mehrmals abgesucht, ohne Erfolg.
Am 12.06. dann der vierte Versuch. Wieder wollte sich das Graffito trotz eingehende Suche nicht zeigen. Ratlos machten wir uns auf den Weg zurück Richtung Parkplatz und legten an den großen „Eingangshallen“ noch einmal eine Pause ein. Und der Cache-Gott war uns wohlgesonnen: es kamen andere Cacher daher. Und welch Freude: sie hatten den Cerberus bereits erlegt und puhlten uns die Tomaten von den Augen!
Also frohen Mutes weiter zu Station 8, an der wir x-mal vorbeigelaufen waren. Wieder einmal haben wir die von den zahlreichen vorherigen Cachern aufgestellten „Hinweisschilder“ nicht genug beachtet! ;)

Station 8 konnte dank des mitgebrachten Hilfsmittels, einer altmodischen Strickleiter, und ein bißchen Keativität gut geborgen werden. Sicher, eine Teleskopleiter ist einfacher und schneller im Gebrauch, aber irgendwie erscheint uns das nicht eines D5/T5 würdig. Dieselben Hilfsmittel nutzen wir an Station 9, die schnell gefunden werden konnte. Am längsten dauerte an beiden Stationen der Auf- und Abbau der Leiter-Konstruktion und an Station 9 der in höchst eleganter Weise absolvierte Auf- und Abstieg durch den Mups. :lachtot:

Doch was mussten wir an Station 9 lesen: wieder eine Suche ohne Koordinaten. Schreckliche Vorahnungen stellten sich ein. Doch zum Glück konnten wir Station 10 schnell finden und nach ein wenig persönlicher Überwindung ging es auf zu 11 und 12. Keine der nachfolgenden STationen konnte sich lange vor uns verstecken, auch wenn es immer wieder gut ist, wenn 4 und nicht nur 2 Augen nach dem entscheidenden Hinweis suchen.

Und dann, endlich, jippiaiei, zum Final. :hurra:

Hier war dann recht bald klar, wo wir hinmüssen und schon bald lag das Objekt der Begierde vor uns.:)

Wie wir mittlerweile wissen, sind wir aus noch ungeklärten Gründen am alten, demolierten und vormals geplünderten Final gelandet, ebenso wie zahlreiche Cache vor und nach uns. Wir beobachten den Cache nun weiter und werden dann noch einmal beim eigentlichen Final vorbeischauen!

Als zusätzliche Ausbeute gab es 3 festgebissene und unzählige krabbelnde Zecken. :eek:

Es bleibt nur noch einmal zu sagen, dass es sich wirklich um einen grandiosen Cache handelt, den wir wirklich jedem Verrückten nur empfehlen können! ;)
Dies gilt übrigens in unseren Augen für alle Caches von cosmic bob.

Für uns haben sich die 4 Tage Suche definitiv gelohnt. Dieser Cache zählt wahrlich zu den Lichtern!

Und nun, meine Damen und Herren und fleißigen Leser, es folgen die Bilder:


3 Comments

  1. arthur dent
    Posted 19. Juni 2011 at 10:01 | Permalink

    Respekt!

  2. Posted 16. Juni 2011 at 12:32 | Permalink

    Und da ist er, der Bericht! ;)

    @ Nadine: In diesem liebenswerten „Tierchen“ versteckte sich auch ein Hinweis… :eek:

  3. Posted 15. Juni 2011 at 07:10 | Permalink

    Uiiii – na das sieht ja abenteuerlich aus – Respekt! Da bin ich schon jetzt auf den Bericht gespannt. Aber sag mal – was um Gottes Willen ist das auf Bild 49 ???

Denn auch der kleinste Hund der Welt, macht sein Maul auf wenn er bellt. Also sag, was du zu sagen hast, was dir fehlt, was dir nicht passt! :)