Bevor es jetzt zu übereifrigen Gratulationen kommt: nein, ich hatte nicht kürzlich Geburtstag. Aber ich habe mein Geschenk endlich gesucht und gefunden. ;-) Und dies wird der ausführliche Bericht für die Urheberhin und alle anderen Interessierten. Und da ich glücklicherweise Admin bin, gibt es auch mehr als ein Bild pro Beitrag. :heilig:

Da der Beitrag verdammt lang ist, könnt ihr hier

Aber nun zurück zum Wesentlichen: 1.Mai, „doppelter“ Feiertag, zwei Nicht-Vatertags-Feierer machen sich nach dem ausgiebigen Frühstück auf, um den Cache „Kiasa’s Fünfe“ zu loggen. Da Tom als Kreuzband-Geschädigter noch nicht wieder 100%ig geländetauglich ist, haben wir ein wenig geschummelt, und sind mit dem Auto zu den einzelnen Stationen gefahren. Nüchtern waren wir ja. ;-)

Glücklicherweise konnten wir die ersten beiden Koordinaten schon daheim errätseln. So wussten wir dann auch, dass der Startpunkt der Bahnhof in Legefeld ist. Dort stellten wir das Auto ab, und machten uns auf den Weg. Doch schon am ersten Cache verließ uns unser Cacher-Können. Gefühlte 3 Stunden stiegen wir durch’s Unterholz. Entgegen meinem Stolz machten wir dann auch von dem zusätzlichen Hinweis Gebrauch. Habe ich schon erwähnt, wie hilfreich der Tip „Der Cache liegt am Fuße eines Baumes“ mitten im Wald ist. :mrgreen: Am Ende waren wir aber doch erfolgreich und konnten den ersten Cache finden. Und wenn man einmal weiß, wo er liegt, ist alles absolut klar und logisch und natürlich offensichtlich. :hehe:

Der "Zahn der Zeit" und das entsprechende "Tor zum Innersten". Der "Zahn der Zeit" und das entsprechende "Tor zum Innersten".

An dieser Stelle möchte ich mich für die Qualität der Bilder entschuldigen. Da aller guten Dinge drei sind, habe ich die Kamera erneut ohne Speicherkarte mitgenommen. :roll: Naja, wenigstens kam so die Handy-Kamera mal wieder zum Einsatz.

Ein weiteres, sehr hilfreiches technisches Detail meines Handys ist die Möglichkeit via GPRS im Internet zu surfen und damit Meister Google befragen zu können. Schon um die Koordinaten des zweiten Caches ermitteln zu können, mussten wir darauf zurückgreifen. Aber ich weiß jetzt, dass Hütehunde auf einer CACIB in Gruppe 1 gezeigt werden.

Am zweiten Cache wurden wir dank der guten Beschreibung schnell fündig.

Der Swimming-Pool mit Loch. Der Swimming-Pool mit Loch.

Auch für die Koordinaten des dritten Cache, mussten wir Meister Google zu Rate ziehen. Wir sollten mehr lesen. ;-) Aber Krambambuli ist ein schöner Hundename. Wenigstens sind mir die Flyball-Maße vertraut: 1,83m – 4,88m – 7,93m – 10,98m – 15,55m. :cool:

Den dritten Cache haben wir dann ebenso problemlos wie den zweiten gefunden. Allerdings sind Größenangaben sehr relativ. Wir waren doch sehr erstaunt über den „großen“ Stein. Aber wenigstens mussten wir so nicht auf Popeye und seine Spinat-Dose hoffen.

Der GROSSE Stein. Alles ist relativ. Der GROSSE Stein. Alles ist relativ.

Ich wiederhole mich ja wirklich ungern, aber auch für die Koordinaten des vierten Cache brauchte ich „googelige“ Hilfe. Mudi, Puli, Muli, Pumi, Pudi…. na, was davon sind nun drei ungarische Hütehundrassen? Und schreibt die Lösung am besten auf, das könnte hilfreich sein, vor allem wenn man ein so gutes Gedächtnis hat wie Tom und ich. :oops:

Nach einem kurzen Marsch hatten wir die letzte Stufe „erklommen“ und den vierten Cache gefunden.

Zu erklimmende Stufen. Zu erklimmende Stufen.

Nun hatten wir die Koordinaten für den Final-Cache. Diese hatte ich sogar wieder ohne fremde Hilfe ermitteln können. Trotz mittlerweile großen Hungers und zwischenzeitlicher Regenschauer machten wir uns auf den Weg. Dank eines kleinen Abstechers über ausgesprochen matschige und zerfahrene Wald“wege“ (nachhaltige Forstwirtschaft ist das wohl nicht :shock: ), waren wir etwas länger unterwegs, was aber durch das schöne Wetter und die herrliche Waldluft versüßt wurde.

Am Ziel angekommen haben wir (heißt: ich *stolzgeschwelltebrust*) den Final-Cache nach kurzer Suche gefunden, vorsichtig geborgen und mit einem debilen Grinsen ausgepackt. :mrgreen:

Das Finale. Das Finale.

Nein, von meinem debilen Grinsen gibt es kein Bild. :zensiert: Nun liegt der Schatz hier neben mir, bis ich den Cache auch für Nicht-Hunde-Liebhaber und -Kenner umgearbeitet habe. Dann werden wir ihn wieder auslegen und auf den Geocaching-Portalen veröffentlichen. Natürlich gibt es auch hier einen Beitrag zu gegebener Zeit. ;-)

Vielen Dank Sabine, für dieses Geschenk. :D


4 Comments

  1. Posted 19. November 2010 at 09:07 | Permalink

    Genau ;)

  2. Posted 9. November 2010 at 17:09 | Permalink

    Nein, den habe ich in der ursprünglichen Version nicht wieder ausgelegt. Es ist aber in Planung einen Cache mit diesen Fragen hier in HH auszulegen. Ist doch ein Grund für nen Besuch im Norden, oder? ;-)

  3. Posted 28. Oktober 2010 at 16:07 | Permalink

    Hmmm … beim Trackback verfolgen bin ich doch heute glatt hier gelandet – sag mal, ist der Geburstagscache eigentlich in der Zwischenzeit wieder ausgelegt worden?

    Den würde ich ja zugern auch mal probieren *grins*
    (suche grad nen Geocaching-Smilie…finde aber nicht mal den!)

  4. Sabine
    Posted 9. Mai 2008 at 11:46 | Permalink

    Na, der Bericht hat mich echt gefreut !! Und ich musste ja laut loslachen, wg. des Hinweises „Der Cache ist am Fuße eines Baumes versteckt“ … *grins*

    Und warte ab, wenn ich mir erst so nen Pudi äh … Muli zulege, dann kennst du auch die ungarischen Hütehundrassen …

    Bis später dann!

Denn auch der kleinste Hund der Welt, macht sein Maul auf wenn er bellt. Also sag, was du zu sagen hast, was dir fehlt, was dir nicht passt! :)